Produktion

Die Genehmigung für den Abbau von der Grauwacke wurde 2005 erteilt, die Installation der Brechanlage begann 2012, die Anlage wurde 2014 in Betrieb genommen. Die Entwicklung  beinhaltete eine bedeutende Investition in den Bau eines neuen Kais und Schiffsbeladers für die Verladung von Schiffen für den Lokal- und Exportmarkt.

Hintergrund

Vor der Installation der neuen Sandvik-Anlage wurde die Anlage mit einer kleineren mobilen Anlage betrieben, um einen Arbeitsbereich für die Installation der Hauptanlage zu schaffen. Um das Material zur Schiffsverladung zu transportieren, wurde ein Tunnel errichtet.

Das Unternehmen firmiert als DC Seljestokken Aggregates AS, der Mehrheitseigentümer ist die Belgische Group de Cloedt 

Markt

Das Werk hat die Genehmigung zur Gewinnung von über 100 Mio. Tonnen mit einem darüber hinausgehenden Erweiterungspotenzial.

Seit der Installation der neuen Brechanlage ist der Absatz auf rund 0,8 Millionen Tonnen pro Jahr mit einer Kapazität von 1,2 Millionen Tonnen in der aktuellen Konfiguration gestiegen. Dieses Volumen wächst, da der Steinbruch und das Produkt in den Zielmärkten zunehmend an Akzeptanz gewinnt.

Mit der Entwicklung und Reifung der norwegischen Küstenabbauindustrie hat sich die NSE in den Küstenregionen Nordeuropas und Russlands eine etablierte Position gesichert. Die Eigentümer haben erheblich in die Zukunft investiert, und da die Umweltbelange zugenommen haben, sind die Möglichkeiten zur Eröffnung und Entwicklung neuer Steinbrüche in Norwegen zunehmend eingeschränkt.

Seljestokken hat uneingeschränkten Zugang zum Frosjøen Fjord und dann freien Zugang zur Nordsee, der exklusive Kai hat eine uneingeschränkte Erlaubnis zum 24/7-Betrieb.